Verfahren und Durchführung

Der Lehrpreis des Landes Rheinland-Pfalz wird alle zwei Jahre durch das Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit (MWG) ausgelobt. Die Vergabe von individuellen Lehrpreisen hat zum Ziel, herausragende Leistungen in der Lehre zu würdigen und eine qualitativ hochwertige Lehre zu fördern. Zudem sollen die Lehrleistungen der rheinland-pfälzischen Hochschulen sichtbar gemacht und ein Anreiz zu einem weiteren Engagement im Bereich der Lehre geboten werden. Insgesamt werden zehn Lehrpreise in verschiedenen Fächergruppen vergeben. Die Fächergruppen basieren weitestgehend auf den Vorgaben des Statistischen Bundesamtes. Allerdings wurden Fächergruppen, die an rheinland-pfälzischen Hochschulen vergleichsweise selten vertreten sind, mit adäquaten Fächern zu größeren Einheiten zusammengefasst, so dass die Chance auf den Gewinn eines Lehrpreises pro Fächergruppe annähernd gleich hoch ist.

Fächergruppen Universitäten:

  • Mathematik und Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften und Informatik sowie Medizin
  • Gesellschafts-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sowie Sport
  • Kultur-, Sprach- und Geisteswissenschaften, Kunst und Musik sowie Theologie

Fächergruppen Hochschulen:

  • Ingenieurwissenschaften und Informatik sowie Agrar- und Forstwissenschaften
  • Gesellschafts-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sowie Kunst und Musik

Je Fächergruppe werden zwei Lehrpreise vergeben, so dass an den Universitäten sechs und an den Hochschulen vier Lehrpreise gewonnen werden können. Die Lehrpreise sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert, die die Lehrpreisträgerinnen und Lehrpreisträger für dienstliche Zwecke frei verwenden können.

Der Hochschulevaluierungsverbund Südwest e.V. wurde mit der Durchführung des Verfahrens betraut.

 

Verfahren

Grundlage für die Vergabe der Lehrpreise ist ein mehrstufiges Verfahren:

1. In einem ersten Schritt können Fachbereiche sowie Fachschaften Dozentinnen und Dozenten benennen, die in den Wettbewerb einbezogen werden sollen:

Pro Fachbereich können maximal vier Dozentinnen/Dozenten für den Lehrpreis des Landes RLP nominiert werden. Im Sinne des geschlechterparitätischen Ansatzes müssen gleich viele Dozentinnen und Dozenten pro Fachbereich nominiert werden. Bis zu drei Nominierungen sollten nach Möglichkeit durch den Fachbereichsrat, die vierte durch Studierendenvertreterinnen und -vertreter der Fachschaft erfolgen. In Fachbereichen, in denen einzelne Fächer durch verschiedene Fachschaften repräsentiert werden, sind die Fachschaftvertreterinnen und -vertreter dazu angehalten, einvernehmlich eine/n Lehrende/n zu nominieren.

2. Anschließend werden mit Unterstützung des Hochschulevaluierungsverbunds Studierendenbefragungen in den Veranstaltungen der für den Lehrpreis des Landes RLP vorgeschlagenen Dozentinnen und Dozenten durchgeführt.

3. Nach Abschluss der Durchführung aller Lehrveranstaltungsbewertungen (voraussichtlich bis Februar 2024) werden auf Grundlage der aggregierten Daten aller im Verfahren berücksichtigten Veranstaltungen – getrennt nach Hochschule und Universität sowie nach Fächergruppe – die Preisträgerinnen und Preisträger ermittelt.

4. Im Rahmen der Preisverleihung, die im Frühjahr 2024 stattfinden wird, werden die Lehrpreise durch den Minister übergeben und die Preisträgerinnen und Preisträger ausgezeichnet.

 

Durchführung

  • Nachdem dem Hochschulevaluierungsverbund die Nominierungen mitgeteilt wurden, erhalten Sie als Nominierte/r via E-Mail eine Benachrichtigung verbunden mit der Bitte, Veranstaltungen zu benennen, in denen die Studierendenbefragungen durchgeführt werden sollen. Es müssen mindestens zweiVeranstaltungen benannt werden, in denen die Studierendenbefragungen durchgeführt werden können. Insgesamt können bis zu vier Veranstaltungen angemeldet werden, die im Verfahren zur Vergabe des Lehrpreises des Landes RLP berücksichtigt werden sollen. Die Veranstaltungen müssen in einem der Semester des Verfahrenszeitraums angeboten werden. Veranstaltungen, die gemeinsam mit Kolleginnen oder Kollegen gehalten werden, können leider nicht berücksichtigt werden. Ferner müssen insgesamt mindestens 20 studentische Rückmeldungen aus allen Lehrveranstaltungsbewertungen vorliegen.

 

  • Wenn Sie dem Hochschulevaluierungsverbund die Informationen zu den Veranstaltungen (bspw. Veranstaltungstitel, Uhrzeit der Veranstaltung, Tag der Befragungsdurchführung) mitgeteilt haben, erhalten Sie die Zugangsdaten (QR-Code sowie Link + Losung) sowie weitere Informationen zur Durchführung der Lehrveranstaltungsbewertung. Diese werden Ihnen per E-Mail über unsere Evaluationssoftware zugestellt. Schauen Sie daher auch regelmäßig in den Spamordner Ihres E-Mailprogramms.

 

  • Im Falle von Präsenzveranstaltungen sowie jeglichen Arten digitaler synchroner Lehre gilt:
    • Um eine möglichst hohe Teilnahme an der Lehrveranstaltungsbewertung zu erzielen, empfehlen wir die Einladung zur Umfrage innerhalb einer Veranstaltungssitzung auszusprechen und den Studierenden circa 15 Minuten Zeit einzurichten, um die Veranstaltung zu bewerten. Dies entspricht einem "Online-in-Präsenz"-Verfahren. Die Studierenden können sowohl über den QR-Code als auch über den Link + Losung auf die Umfrage zur Bewertung Ihrer Lehrveranstaltung zugreifen. Den Zugang zur Umfrage können Sie bspw. in Ihre Power Point-Präsentation integrieren. Die Umfrage ist i. d. R. für den geplanten Veranstaltungszeitraum inkl. 30 Minuten geöffnet.

Bedenken hinsichtlich potenzieller Rücklaufeinbußen bei einer onlinebasierten Durchführung können bspw. durch eine Studie von Raser (2016) entkräftet werden. Diese belegt, dass sich Rücklaufzahlen zwischen online- und papierbasierten Lehrveranstaltungsbewertungen nicht signifikant voneinander unterscheiden, sofern diese innerhalb der Veranstaltungssitzung (betrifft Präsenzlehre sowie synchrone Formate) durchgeführt werden. Ferner bietet eine onlinebasierte (gegenüber einer papierbasierten) Umsetzung der Lehrveranstaltungsbewertungen weitere Vorteile, bspw. eine schnellere Bearbeitung Ihrer Anfrage (durch den Wegfall von Druck- und Versandzeiten) sowie eine zeitnahe Bereitstellung Ihres Ergebnisberichts.

 

  • Bei ausschließlich digitaler asynchroner Lehre (z. B. Aufzeichnungen):
    • Wir empfehlen, die Einladung zur Veranstaltungsbewertung innerhalb einer Veranstaltungsaufzeichnung auszusprechen. Den Zugang zur Umfrage können Sie bspw. in Ihre Power Point-Präsentation integrieren. Die Umfrage ist ab dem Tag der Zustellung der Zugangsdaten bis zum Ende der Vorlesungszeit – wenn nicht anders vereinbart – geöffnet.

 

  • Die Ergebnisse zu den einzelnen Veranstaltungen erhalten Sie per E-Mail in Form eines PDF-Reports nachdem die Umfrage geschlossen wurde.