2-4.4 Aktivierung studentischer Lerngruppen

Bereits ausgebucht!!! Bitte nicht mehr anmelden!

 
Ausgangssituation

Lehrende stehen in Veranstaltungen häufig  vor der Frage, wie Studierende zu aktivem Lernen motiviert und angeleitet werden können. Insbesondere in größeren Lerngruppen und im Anschluss an studentische Referate kommt es oftmals zu der Situation, dass keiner der Studierenden das Wort ergreifen möchte oder sich immer wieder die gleichen Studierenden aktiv beteiligen, während andere Studierende passiv bleiben. Diese Situation muss nicht sein! Hochschuldidaktische Konzepte wie das aktivierende oder das kooperative Lernen bieten zielgruppenspezifische erfolgsversprechende Strukturen und Methoden zur lebendigeren und partizipativeren Gestaltung und Durchführung von Lehrveranstaltungen.

 
Ziele

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • haben die Voraussetzungen erfolgreicher universitärer Lehrveranstaltungen reflektiert,
  • haben die Grundlagen des Modells des „Aktiven und Kooperativen Lernens“ kennengelernt,
  • haben methodisches Wissen erworben und können dieses in Lernsequenzen aus dem eigenen Lehrumfeld transferieren und
  • haben die Voraussetzungen, Stärken und Schwächen des „Aktiven und Kooperativen Lernens“ reflektiert.

 
Inhalte

  • Grundprinzipien des „Aktiven und Kooperativen Lernens“
  • Gestaltung von Lehr-Lern-Sequenzen
  • Methoden und Sozialformen des „Aktiven und Kooperativen Lernens“
  • Vorbereitung und Umsetzung in der eigenen Lehre
  • Verbindung unterschiedlicher Sozial- und Darbietungsformen
  • Gestaltung des Übergangs vom studentischen Vortrag in die Aktivierung der Gruppe
  • Methoden zur Aktivierung studentischer Diskussionen in größeren Seminargruppen

 
Ihre Trainerin und Ihr Trainer

Dr. Helge Batt (Akademischer Oberrat am Institut für Sozialwissenschaften, Abteilung Politikwissenschaft, Universität Koblenz-Landau, Campus Landau)

Dr. Barbara Waldkirch (Coach und freie Trainerin)

 
Termin: 11.10.2012 (09:00-18:00 Uhr, 8 AE)

Anmeldeschluss: 27.09.2012

Veranstaltungsort: Universität Koblenz-Landau, Campus Landau

Max. Teilnehmerzahl: 14