2-2 Lehrevaluationsergebnisse produktiv nutzen

Ausgangssituation

Die Lehrveranstaltungsevaluation ist im Hochschulalltag nahezu selbst-verständlich geworden. Dennoch fehlt häufig die direkte Verbindung zwischen den Evaluationsergebnissen und der konkreten Umsetzung hochschuldidaktischer Maßnahmen. An dieser Stelle setzt der Work-shop an, in dem gezeigt wird, wie ausgehend von Studierendenbefra-gungen (Teil 1) Schlüsselbereiche guter Lehre identifiziert und hoch-schuldidaktische Maßnahmen abgeleitet werden können, um Lehre aktiv zu verbessern (Teil 2).

Ziele

Die Teilnehmenden 

  • erhalten Einblick in die konzeptionelle Entwicklung von Fragebögen zur Lehrevaluation auf Grundlage der Lern- und Qualitätsforschung,
  • können Ergebnisse interpretieren und einordnen,
  • wissen, welche zentralen Komponenten den Lehrerfolg bedingen und
  • wie dieser mit hochschuldidaktischen Maßnahmen entwickelt werden kann.

Inhalte

  • Überblick über Messinstrumente zur Lehrevaluation
  • theoretischer Hintergrund: Lehrqualität und Qualitätsdimensionen
  • Darstellung, Analyse und Interpretation von Ergebnissen
  • Identifikation von Schlüsselbereichen guter Lehre zur Anbindung an
  • hochschuldidaktische Maßnahmen

 

Ihre Trainer
PD Dr. Manfred Herzer, Dipl.-Psych. Frankziska Schmidt (Universität Mainz)

 

Anmeldung über OpenOLAT